>

_Header-Krauterkunde

HŌLY Kräuterkunde

Hildegard von Bingen erkannte die die Gaben der Natur als Geschenke Gottes an. Sie würdigte jedes Geschöpf egal ob Kraut oder Tier. In ihrem zweiten Werk der Causae et curae (Ursachen und Behandlung von Krankheiten) befasste die Benediktinerin sich mit dem Wesen von Gesundheit und Krankheiten, sowie deren Behandlungsmöglichkeiten. In diesem Werk  zeigt und ihren anderen Werken zeigt uns die Äbtissin, das die damalige Heilkunst der heutigen Heilkunde nicht fremd ist. 

Entdeckt in diesem Blog Hildegard Lieblingskräuter, wie sie verwendet werden und woher die Heilkräuter stammen.

Be-holy-400x200px

 

HŌLY Kräuterkunde Hildegard von Bingen  erkannte die die Gaben der Natur als Geschenke Gottes an. Sie würdigte jedes Geschöpf egal ob Kraut oder Tier. In ihrem zweiten Werk der... mehr erfahren »
Fenster schließen

_Header-Krauterkunde

HŌLY Kräuterkunde

Hildegard von Bingen erkannte die die Gaben der Natur als Geschenke Gottes an. Sie würdigte jedes Geschöpf egal ob Kraut oder Tier. In ihrem zweiten Werk der Causae et curae (Ursachen und Behandlung von Krankheiten) befasste die Benediktinerin sich mit dem Wesen von Gesundheit und Krankheiten, sowie deren Behandlungsmöglichkeiten. In diesem Werk  zeigt und ihren anderen Werken zeigt uns die Äbtissin, das die damalige Heilkunst der heutigen Heilkunde nicht fremd ist. 

Entdeckt in diesem Blog Hildegard Lieblingskräuter, wie sie verwendet werden und woher die Heilkräuter stammen.

Be-holy-400x200px

 

Die Bertramwurzel stammt wie viele andere Heilpflanzen ebenfalls aus den warmen Gebieten im Mittelmeerraum. Auch hier in Deutschland gibt es Formen der Bertram-Pflanze. Diese eignen sich allerdings nicht als Heilpflanzen.
Die Ingwerknolle wächst traditionell in den Tropen und Subtropen. Somit findet er seine Herkunft in großen Teilen Asiens, zum Beispiel in China, Kamerun und Indonesien, allerdings wird er teilweise auch in einigen Staaten Südamerikas angebaut.

Wo genau Ingwer herkommt, lässt sich leider nur schwer sagen, wir sind auf jeden Fall froh ihn zu haben.
Der in der Medizin verwendete Baldrian, der sogenannte “Echte Baldrian” wächst vor allem in Eurasien, was als geographisch-geologischer Begriff für Europa und Asien gemeinsam verwendet wird. Baldrian wächst überwiegend in Waldregionen, ist also auch gerne von Pflanzen umgeben, die größer sind als er.