_Header-Krauterkunde

HŌLY Kräuterkunde

Hildegard von Bingen erkannte die die Gaben der Natur als Geschenke Gottes an. Sie würdigte jedes Geschöpf egal ob Kraut oder Tier. In ihrem zweiten Werk der Causae et curae (Ursachen und Behandlung von Krankheiten) befasste die Benediktinerin sich mit dem Wesen von Gesundheit und Krankheiten, sowie deren Behandlungsmöglichkeiten. In diesem Werk  zeigt und ihren anderen Werken zeigt uns die Äbtissin, das die damalige Heilkunst der heutigen Heilkunde nicht fremd ist. 

Entdeckt in diesem Blog Hildegard Lieblingskräuter, wie sie verwendet werden und woher die Heilkräuter stammen.

Be-holy-400x200px

 

HŌLY Kräuterkunde Hildegard von Bingen  erkannte die die Gaben der Natur als Geschenke Gottes an. Sie würdigte jedes Geschöpf egal ob Kraut oder Tier. In ihrem zweiten Werk der... mehr erfahren »
Fenster schließen

_Header-Krauterkunde

HŌLY Kräuterkunde

Hildegard von Bingen erkannte die die Gaben der Natur als Geschenke Gottes an. Sie würdigte jedes Geschöpf egal ob Kraut oder Tier. In ihrem zweiten Werk der Causae et curae (Ursachen und Behandlung von Krankheiten) befasste die Benediktinerin sich mit dem Wesen von Gesundheit und Krankheiten, sowie deren Behandlungsmöglichkeiten. In diesem Werk  zeigt und ihren anderen Werken zeigt uns die Äbtissin, das die damalige Heilkunst der heutigen Heilkunde nicht fremd ist. 

Entdeckt in diesem Blog Hildegard Lieblingskräuter, wie sie verwendet werden und woher die Heilkräuter stammen.

Be-holy-400x200px

 

Die Artischocke gilt als Musterbeispiel für Lebensmittel mit jeder Menge Bitterstoffen, wäre Hildegard heute unter uns, würde sie die Bitterstoffe der Artischocke bestimmt als Treibstoff unseres Verdauungssystems bezeichnen.
Andorn als Pflanze gehört zur Familie der Lippenblütler. Der sogenannte “gewöhnliche Andorn”, der auch als Helfkraut oder Mariennessel bezeichnet wird, ist vor allem im Mittelmeerraum weit verbreitet.