>

HŌLY SPIRIT- Hildegard von Bingen by Holy Hildegard

HŌLY SPIRIT

Hildegard von Bingen

Die Powerfrau aus dem 12. Jahrhundert

by Holy Hildegard

 

Hildegard von Bingen - Die Tischgenossin Gottes

 

Wer war eigentlich Hildegard von Bingen? Was hat Sie geleistet? Was macht diese Frau so bedeutsam für uns?

 

Hildegard von Bingen war Frau, Nonne, Äbtissin, Ratschlaggeberin, Vertraute, Gelehrte, Politikerin, Pilgerstätte und Heilige in einem. Zu ihrer Zeit wurde sie teilweise sogar als “Tischgenossin Gottes” bezeichnet.

Hildegard von Bingen wurde im Jahr 1098 geboren. Sie wurde als das Jüngste von zehn Geschwistern geboren und ist damit ein richtiges Nesthäkchen! Dass die Eltern es auch damals mit 10 Kindern nicht allzu leicht hatten, dürfte nicht verwundern. Bedauerlicherweise war Hildegard von ihrer Kindheit an, mit einer schwachen Gesundheit gestraft und wurde häufig krank. Schon damals hatte Sie Stimmen vernommen und wurde dafür von Ihren Geschwistern gehänselt. Sie entschied, dass es besser sei diese Stimmen wegzuschließen und niemanden davon zu erzählen.  

Das war einer der Gründe, weshalb ihre Eltern sie mit ihrem achten Lebensjahr in eine Klause gaben, das ist ein kleines, sehr einfach eingerichtetes Zimmer in einem Kloster. Unter der Obhut von Jutta von Sponheim, die schnell zu ihrer Mentorin wurde.

Aber Hildegard sehnte sich auch selbst früh nach einem Leben, dass sie Gott und der Lehre Gottes widmen konnte und nahm großen Anteil an der Entscheidung ihrer Eltern sie zur Klause auf dem Disibodenberg zu schicken.

 


 

 Der Weg zu Gott

Mit ihrer Zeit auf dem Disibodenberg begann für Hildegard eine Zeit des Lernens. Unter Jutta von Sponheim lernte Hildegard alles, was damals zum Wissensschatz der Benediktiner gehörte. Sie lernte viel über Wissenschaft, Kunst und Allgemeinbildung. Aber Jutta von Sponheim lernte das junge, wissbegierige Mädchen außerdem die “Artes Liberales”, zu denen Rhetorik, Dialektik, Arithmetik, Geometrie, Astronomie, Musik und Grammatik gehörte.

Mit ihrem 15 Lebensjahr legte Hildegard von Bingen ihr Gelübde ab und wurde damit offiziell in den Benediktinerorden aufgenommen.

Im Laufe der Zeit wuchs die Klause, in der Hildegard seit ihrem achten Lebensjahr lebte und wurde zu einem eigenständigen Kloster, dessen Leitung Jutta übernahm.

 


 

Der Aufbruch zur Selbstfindung

Als Jutta aber im Jahr 1136 starb, wurde Hildegard einstimmig zur neuen “Mutter der Frauengemeinschaft” gewählt, Obgleich ihrer schwachen Gesundheit nahm Hildegard die Wahl an und war von diesem Tag an Magistra.

Mit der neuen Magistra kamen neue Zeiten auf das Kloster am Disibodenberg zu. Hildegard war nämlich längst nicht so konservativ, wie wir es zu ihrer Zeit von ihr erwartet hätten. Sie legte einige neue und vor allem weniger strenge Regeln fest und traf damit nicht nur auf Zuspruch. Aber Hildegard ließ sich nicht von Zweiflern verunsichern, sie verfolgte ihre eigenen Ziele. Lange schon wollte sie eine eigene Gemeinde gründen.

In den Jahren von 1148 bis 1150 war es so weit. Hildegard von Bingen gründete ihr eigenes Kloster. Kloster Rupertsberg lag über dem Grab von Rupert von Bingen. So kam Hildegard zu dem Namen, unter dem wir sie heute noch kennen. 

Hildegard von Bingen rückte allerdings schon in den Fokus der Öffentlichkeit, bevor sie ihr eigenes Kloster gründete, und das hatte sie ihren göttlichen Visionen zu verdanken, die sie bereits seit ihrer Kindheit ereilten.

 


 

Hildegards Visionen und Lehren

Ab dem Jahr 1141 wurden diese Visionen so stark und regelmäßig, dass sie beschloss sie aufzuschreiben. Im Jahr 1147 dann, bekam sie eine persönlich erteilte Erlaubnis vom damaligen Papst, Eugen III., ihre Schriften zu veröffentlichen und mit dem Rest der christlichen Gemeinschaft zu teilen. Diese Schriften verliehen ihr zu ihren Lebzeiten auch den Spitznamen “Tischgenossin Gottes”.

Aber Hildegard von Bingen ist nicht nur für die Veröffentlichung ihrer göttlichen Visionen berühmt geworden, sondern auch wegen ihrer anderen Werke wie “Liber vitae meritorum” und “Liber divinorum operum”. Ihr Hauptwerk verfasste sie in den Jahren 1141 bis 1147. Die Veröffentlichung von “Scivias” verstärkte ihre öffentliche Position und ihren politischen Einfluss.

Mit der Gründung ihres Klosters begann Hildegard sich auch nach und nach mit Körper und Seele zu beschäftigen und legte damit den Grundstein für ihre ganzheitliche Naturkunde und Ernährung.

Ihre Sicht auf die Dinge verlieh ihr zu ihrer und auch zu unserer Zeit großes Ansehen und Bewunderung. So wurde sie häufig um Rat gebeten und ihr Kloster wurde zur Pilgerstätte für Wissbegierige.

Ihr Lebenswerk zeichnete sie aus. Schon damals waren sich alle einig, dass sie eine ganz besondere, und vor allem eine ganz besonders starke Frau und Feministin war. Auch heute noch ist sie eine Leitfigur für junge Frauen, denen sie bewiesen hat, dass Frauen sehr wohl in der Lage dazu sind, wissenschaftlich zu arbeiten und Führungspositionen zu übernehmen.

Die Heilige Hildegard von Bingen ist mit 82 Jahren gestorben, aber ihre Werke und vor allem ihr Wissen haben bis heute überlebt.

Unserer Meinung nach können wir uns nur bei Hildegard bedanken, denn sie legte den Grundstein für unsere Produkte und erleichtert uns und Euch damit den Weg in ein gesünderes und achtsames Leben, eine ausgewogene Ernährung und einen stressbefreiten Alltag.

Eben eine echte Powerfrau - be Holy!

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.